WIR in Kötterichen

 

Dass gerade in kleinen Ortsgemeinden der Vulkaneifel aktives Dorfleben herrscht, ist kein Geheimnis.

Und Kötterichen ist mit 130 Einwohnern ein kleines aber aktives Beispiel dafür. In der Vergangenheit bestanden über viele Jahre die beiden Vereine der „Möhnenverein“ und der „Wanderverein“. Vor kurzen legten sich diese Vereine zusammen und gründeten einen neuen gemeinsamen Verein, die

 

„Dorfgemeinschaft Kötterichen e.V.“.

 

Traditionell feiert Kötterichen jedes Jahr am letzten Juliwochenende sein großes „Dorf- und Backfest“ am alten Backhaus mit frisch gebackenem Brot, vielen Leckereien, Live-Musik und einer Bier- und Cocktail-Bar. Sportlich wird es im Dorf bei Straßen-Völkerballturnieren und spannend bei unterhaltsamen Nächten in der kleinen, privaten Sternwarte. Auch die Silvesterfeiern haben schon einen legendären Ruf. Im Jahr 2019 waren nach einer Abstinenzphase die Köttericher Jecken wieder beim Karnevalsumzug in Uersfeld als Fußgruppe unterwegs und feierten unter dem Motto „Kostüme der 30 letzten Jahr aus der Stadt mit K“.

 

Viele nachfolgenden Beispiele zeigen, dass der kleine Ort tatsächlich lebens- und liebenswert ist. In Zukunft möchte der Verein „Dorfgemeinschaft Kötterichen e.V.“ weitere Projekte angehen und damit den Zusammenhalt der Einwohner in der Gemeinde stärken.


Das Köttericher Dorf- und Backfest

Ein Highlight der Festveranstaltungen in der Region ist das traditionelle Dorf- und Backfest in Kötterichen, das immer am letzten Wochenende im Juli eines Jahres ausgerichtet wird.

Save the date


Brauchtum

 

Der Martinszug

Seit vielen Jahrzehnten wird auch in Kötterichen das Brauchtum des Martinsumzuges gepflegt.  Die Kinder ziehen mit Laternen durch die Straßen und werden von einem auf einem Pferd sitzenden Reiter begleitet, der mit einem roten Mantel den heiligen Martin als römischen Soldaten darstellt. Am Ende des Zuges wird dann traditionell das Martinsfeuer auf einer Köttericher Anhöhe abgebrannt. Die Kinder erhalten danach von der Gemeinde den sogenannten "Martinsweck". Treffpunkt zum Martinszug ist immer am Gemeindehaus. Der Zug wird vom Musikverein "Harmonie" Uersfeld begleitet. Anschließend gemütliches Beisammensein im Gemeindehaus.

Der Martinzug 2019 findet am 09. November ab 18:45 Uhr statt.

Holz sammeln für das Martinsfeuer


Maibaum aufstellen

Auch in Kötterichen wird das alte Brauchtum des Aufstellens eines Maibaum aufrecht erhalten. Dieser wird  am Vorabend zum 1. Mai aufgestellt. Er wird im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit auf einem ausgewiesenen Platz in der Dorfmitte am "Backes" aufgerichtet. Die Dorfbevölkerung ist hierzu herzlich eingeladen.


"Wenn et Fröhjohr kütt un der Winter jeiht,
un der Maibaum widder om Dorfplatz steht . . ."

 

Fotos vom Aufstellen des Maibaums gibt es hier:

"De Boom steht . . ."

1. Mai 2019

Ein wenig Arbeit beim Aufrichten und anschließend viel Spaß hatten die zahlreichen Teilnehmer beim Aufstellen des Maibaums in der Dorfmitte am Backes. In geselliger Runde wurde das traditionelle Ereignis bis tief in die Nacht hinein bei Musik, Getränken und leckerem Kesselgulasch gefeiert.


Public Viewing

Bei Fußball-Großveranstaltungen trifft man sich im privaten Rahmen mit interessierten Freunden zum gemeinsamen Anschauen der Spiele in der passend dekorierten "Fanmeile" im Köttericher Gemeindehaus


Kötterichener Insektenhotel
Kötterichener Insektenhotel

Natur- und Umweltschutz

Das Köttericher Insektenhotel

 

Durch intensive menschliche Eingriffe in die Naturlandschaft – unter anderem durch umfangreichen Pestizideinsatz im Acker- und Gartenbau sowie durch die auch in Privatgärten vorhandene Tendenz zur „aufgeräumten“ Landschaft – sind nur noch wenige natürliche Insektenlebensräume vorhanden.

Nicht nur in der freien Natur, auch in Gärten helfen viele Nützlinge wie zum Beispiel Hummeln, Wildbienen, Schlupf-, Falten-, Grab- und Wegwespen, Florfliegen oder Ohrwürmer durch Bestäubung und als kostenlose biologische „Schädlingsbekämpfer“, das ökologische Gleichgewicht zu bewahren. Auf Initiative  von Schreinermeister Helmut Schmitz wurde im Bereich der Ortsgemeinde Kötterichen auf dem Waldweg in Richtung Ulmen ein sogenanntes Insektenhotel errichtet um damit einen Beitrag zum Artenschutz und zur Umweltbildung zu leisten. Insektenhotels werden auch zu Lehrzwecken errichtet, etwa für die breite Öffentlichkeit oder von Schulen, die Kindern die Biologie der Insekten und praktischen Naturschutz anschaulich nahebringen wollen.

Am 20.11.2019 wurde Helmut Schmitz und die Dorfgemeinschaft Kötterichen für das Projekt mit dem Klimaschutzpreis von innogy ausgezeichnet.


Bergbautradition - Bergwerk "Bergkrone"

Schwerspatgrube "De Kaul"

 

Zur Köttericher Geschichte gehört auch der Schwerspatabbau auf der „Kaul“,  einem Untertagebergbaubetrieb, 1,0 Km unterhalb des Ortes, an der K 94 gelegen, in der Gemarkung Uersfeld, der im Jahr 1967, nach mehr als 100 Jahren, eingestellt wurde.

Das dort geförderte Mineralgestein verdankte seine Entstehung dem tertiären Vulkanismus der Hocheifel. Aus dem Erdinneren aufsteigende mineralhaltige Wässer und Dämpfe von hoher Temperatur (vermutlich 300 Grad Celsius) kristallisierten in Klüften und Spalten sowie in Bruchzonen des devonischen Schiefergesteins zu Schwerspat (Baryt), ein Mineralgestein, das z. B. in der chemischen Industrie, Farben- und Kunststoffindustrie sowie für Füllstoffe und Schallschutzmassen benötigt wird. Das sortierte und gereinigte Rohmaterial gelangte zunächst per Fuhrwerk an die Mosel und später mittels einer 1902 errichteten

Drahtseilbahn über Höchstberg zur Verladestation am Bhf. Uersfeld
Drahtseilbahn über Höchstberg zur Verladestation am Bhf. Uersfeld

Drahtseilbahn zu der 1,8 km entfernten Verladestation am Bahnhof Uersfeld an der Bahnlinie Gerolstein-Andernach und wurde

dort in Wagons verladen.
Per Bahn wurde das Material über Mayen zur Schiffsverladung zum Hafen nach Brohl am Rhein gebracht und gelangte von da nach Holland, ins europäische Ausland und nach Übersee.

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts bis zur Schließung der Abbaustätte am 30. Juni 1967 fanden auch viele Köttericher "op de Kaul“ eine Arbeit, um ihre Familien ernähren zu können.

Das Grubengelände

Die Kumpel im Untertagebau beim Abbau des Schwerspats (Baryt)

Das Gelände an der K94  sowie eine Originallore. Der damalige Förderturm und ein heutiger Musterstollen im Kreuzungsbereich L96/K94 am Radfahrweg in Richtung Kötterichen. Im Nachbarort Uersfeld erinnert der Dorfbrunnen an die Bergwerkshistorie

Nach der Stilllegung der Gruben erwarb 1968 der Kreis Cochem für das Kreisgruppenwasserwerk Cochem das Gelände. In unmittelbarer Nähe wurde damals eine Tiefenbohrung von 170 Metern vorgenommen. Seitdem gewinnt das Wasserwerk dort Trink- und Brauchwasser. Auch in einem ehemaligen Förderschacht von Schwerspat in der Gemarkung Kötterichen wurde ein Tiefbrunnen von 60 Metern Tiefe errichtet.

Alle Gebäude des Bergwerks und auch die Seilbahn wurden leider abgerissen, lediglich die Villa des Grubendirektors aus dem Jahr 1921 und die Schreinerei stehen noch.
Der Einstieg in das Bergwerk wurde mit Beton verschlossen, jedoch wurde 2009 ein alter Stollen teilweise freigelegt und ins Konzept der "Geschichtsstraße Rund um den Hochkelberg" integriert.

 

Als Erinnerung an diese "gute alte Zeit" ist im Zeitverlauf geplant  im Köttericher Ortsbereich originale Bergwerksloren aufzustellen.

 

Siehe auch:

Bergwerk Bergkrone


Am 12. und 13.03. 2020 war ein Fernsehteam vom SWR Rheinland-Pfalz in Kötterichen zu Gast um einen Beitrag für die Sendung "Hierzuland" aufzuzeichnen. Die Hauptstraße mit spannenden Geschichten stand im Zeichen dieses Fernsehformats. Sendetermin ist am Donnerstag, 26.03., ab 18:45 Uhr, in der Landesschau des SWR.

 

__________________________________________________________

Terminänderung:

Wegen der Berichterstattung des SWR über die Corona-Krise wurde der Sendetermin auf Freitag, den 24. April, ab 18:45 Uhr, verschoben. Wir bitten um Beachtung. 


Silvesterparty 2018

Zu einer der ersten Aufgaben des neuen Vereins gehörte die Planung der stimmungsvollen Silvesterparty, die, wie in den Jahren zuvor, wieder im Gemeindehaus durchgeführt wurde. Einladungen zu der Feier wurden an alle Haushalte verteilt. Für einen Unkostenbeitrag von 20,00 € für Erwachsene und 5,00 € für Kinder wurden das Essen und alle Getränke zur Verfügung gestellt. Bunte Unterhaltung und Partystimmung inklusive.

Für 2019 gibt es eine "Motto-Silvester-Party".

Super-Party-Stimmung und

ein leckeres Silvesterbufett für jeden Geschmack

Silvesterfotos


Kötterichen leuchtet

Zum Start in die Advents- und Weihnachtszeit werden von vielen Köttericher Bürgerinnen und Bürgern ihre Anwesen sehr schön geschmückt und Kötterichen wird zum Leuchten gebracht. Im Dorfmittelpunkt wird sowohl das Backhaus beleuchtet, als auch ein schön geschmückter Weihnachtsbaum mit einer Lichterkette versehen. Ein Blickfang für die Einwohner, Besucher und für alle, die auf ihrem Weg durch Kötterichen sind.

2018

2019



Mondfinsternis am 21. Januar 2019

Der Blutmond über Kötterichen - 05:53h

(bearbeitet mit Gimb2)


Karneval

Nach vielen Jahren Abstinenz vom aktiven Straßenkarneval fand sich endlich wieder eine schöne Gruppe der Dorfgemeinschaft Kötterichen e.V. zusammen und feierte beim großen Karnevalsumzug in Uersfeld 2019 mit. Unter dem Motto „Kostüme der 30 letzten Jahr aus der Stadt mit K“ wurden noch einmal die schönsten, teilweise historischen Kostüme vom Speicher geholt und eine bunte Truppe altbekannter und auch neuer Teilnehmer feierten gemeinsam in Uersfeld.


Spende vom Bürgerdienst e.V.

Im Vorfeld einer Mitgliederversammlung der DG Kötterichen überreichte Erwin Borsch, als Vertreter des Vereins "Bürgerdienst e.V." aus Daun, der Ortsgemeinde Kötterichen eine Spende zu Anschaffung einer Spülmaschine für das Gemeindehaus.

 


Neue Nestschaukel für den Spielplatz

Der Kinderspielplatz in Kötterichen hat ein neues Spielgerät. Sehr zur Freude der Kinder mit ihren Eltern und Bürgern von Kötterichen wurde eine sogenannte Nestschaukel in den Spielgerätebestand aufgenommen. Das neue Spielgerät wurde u.a. durch eine großzügige Spende der Firma innogy finanziert und von Mitgliedern des Gemeinderates in Eigenleistung aufgestellt.

Ortsbürgermeister Reicherz (v.r.) mit den Kindern, Eltern und Bürgern bei der Übergabe der Nestschaukel auf dem Spielplatz in Kötterichen (05.04.2019)

Siehe auch: Presse - "Amtsblättje" vom 12.04.2019


Dorfsäuberungsaktion am 13.04.2019

 

Der Ortsbürgermeister lädt ein zur traditionellen Dorfsäuberungsaktion für Samstag, den 13.04.2019, ab 13:00 Uhr, Treffpunkt am Backes. Er würde sich freuen, wenn sich wieder viele Köttericher an der Aktion beteiligen würden.

 

Im Anschluss an die Aktion dürfen sich alle auf ein gemütliches Beisammensein am Backhaus freuen.

Etliche Helfer untestützten die Dorfsäuberungsaktion


Ortswappen für das Bürgerhaus

Das Gemeindewappen wurde von Sandro Israel, Helmut Lauer und Franz-Josef Jax (v.r.n.l.) am Bürgerhaus angebracht

14.09.2019

Das Köttericher Bürgerhaus schmückt nun auch ein Ortswappen. Es ist ein visuelles Zeichen und offizielles Symbol der Gemeinde Kötterichen. Das Bürgerhaus, zentral in der in der Dorfmitte gelegen, dient neben gemeindlichen Veranstaltungen auch Vereinen die Möglichkeit zur Durchführung  von Veranstaltungen. Ebenso kann man auch als Privatperson das Bürgerhaus  für Feierlichkeiten aller Art anmieten.

Neben einer gastronomietauglichen Küche mit sämtlichen notwendigen Einrichtungen und einem Thekenausschank ist das Haus mit einer kleinen Bühne  sowie einer Beschallungsanlage ausgestattet und bietet Platz für ca. 100 Personen.

Interessenten für eine Anmietung des Bürgerhaudes setzen sich bitte mit der Gemeindeverwaltung in Verbindung.


Osterfeuer - ein alter Brauch lebt auf

 

20.04.2019

Marion Münstermann hatte am Karsamstag zum Osterfeuer eingeladen. Osterfeuer (auch Jaudus genannt) werden zu Ostern in der Liturgie der Kirche und vielerorts aufgrund verschiedener Bräuche entfacht. Der Brauch des Osterfeuers ist germanisch-heidnischen Ursprungs und wird auch als ‚ignis pachalis‘ (Passahfeuer) bezeichnet.


Klimaschutzpreis für Kötterichen

Auszeichnung für Helmut Schmitz

20.11.2019


Hirsch- und Reh-Skulpturen

13.03.2020

Im Rahmen der Fernsehaufzeichnung „Hierzuland“  der SWR-Landesschau in Kötterichen wurde eine Hirsch- und Rehskulptur  am Ortsausgang, Ende der Hauptstraße in Richtung Höchstberg, aufgestellt. 

 

Die Betonskulpturen wurden Mitte der 1970er Jahre von Reinhold Valerius, einem Betonkünstler aus Gilzem (Eifelkreis Bitburg-Prüm) geschaffen und standen über 40 Jahre vor dem Gasthaus „Zur Eifelstube“  von Elschen und Gustav Jax in Uersfeld. Da es hier keine Verwendung mehr gab, wurden die Skulpturen von der Familie Jax gestiftet und nach Kötterichen gebracht. Hier wurden sie von Manfred Lehnen restauriert und in einen neuen sehr ansehnlichen Zustand (Bronzeeffekt) gebracht. Ein neuer schöner Blickfang für Kötterichen. 

 



Siehe auch: Newsletter "Köttericher Dorfkurier" - hier erscheinen künfig alle aktuellen Beiträge


Kontakt:

Vorsitzende: Renate Kremer

Rosenstr. 5

56767 Kötterichen

Email: DG-Koetterichen@t-online.de

           © Dorfgemeinschaft Kötterichen e.V.  (F.J. Jax)